Sie sind hier

Literaturkreis

  Gemeinsam die schönsten Seiten entdecken

                                                                                               

Unser nächstes Treffen:

Freitag, 29. Jänner 2019 um 19:00 Uhr

Wir lesen: Francesca Melandri, Eva schläft

   »Nur einmal in ihrem Leben konnte sich meine Mutter Gerda der Liebe eines Mannes gewiss sein, und ich der eines Vaters. All die anderen kamen und gingen wie ein Wolkenbruch im Sommer.«

Eva ist Anfang vierzig, als sie einen Anruf von dem Mann erhält, der in ihrer Kindheit eine Zeitlang die Rolle des Vaters einnahm, bevor er scheinbar für immer verschwand: Vito Anania. Er liegt im Sterben und möchte Eva noch einmal sehen. Sie reist mit dem Zug von Südtirol quer durch Italien in den äußersten Süden.
In ihrer Vorstellung entfaltet sich ihre ganze Kindheit in Südtirol: Sie wuchs im Schatten der politischen Verwerfungen einer Region auf, die drei Jahrzehnte lang der Spielball bedrohlicher Allianzen war und dann endlich den Aufbruch in die Autonomie wagte. Doch noch stärker wurde Evas Kindheit geprägt von der Liebe ihrer Mutter, der im Leben nichts geschenkt wurde.

Francesca Melandri, geboren in Rom, hat sich in Italien zunächst als Autorin von Drehbüchern für Kino- und Fernsehfilme einen Namen gemacht. Mit ihrem ersten Roman »Eva schläft« wurde sie auch einem breiten deutschsprachigen Lesepublikum bekannt. Ihr zweiter Roman »Über Meereshöhe« wurde von der italienischen Kritik als Meisterwerk gefeiert. Ihr drittes Buch »Alle, außer mir« stand zehn Wochen lang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.
Der Roman einer Provinz ohne Vaterland und eines Mädchens ohne Vater.

(www.wagenbach.de)


 

Bereits gelesene und besprochene Bücher:

     

  • Dezember 2018            Marjana Gaponenko, Der Dorfgescheite
  • Oktober 2018                Leo Perutz, Wohin rollst du, Äpfelchen...
  • September 2018          Martin Suter, Elefant
  • Juli 2018                        Bernhard Schlink, Olga
  • Mai 2018                        Franzobel, Das Floß der Medusa
  • April 2018                      Norbert Gstrein, Die kommenden Jahre
  • März 2018                     Judith W. Taschler, David
  • Jänner 2018                 Daniel Kehlmann, Tyll

 

  • November 2017           Kazuo Ishiguro, Was vom Tage übrig blieb
  • Oktober 2017               Michael Köhlmeier & Konrad Paul Liessmann, Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?
  • September 2017          Mathias Enard, Kompass
  • Juli 2017                       Christoph Ransmayr, Die Schrecken des Eises und der Finsternis
  • Juni 2017                      Christoph Ransmayr, Cox oder der Lauf der Zeit
  • April 2017                      Martin Walser, Ein fliehendes Pferd
  • März 2017                     José Luis Sampedro, Das etruskische Lächeln
  • Februar 2017               Anna Mitgutsch, Die Annäherung

 

  • November 2016               Reinhard Kaiser-Mühlecker, Fremde Seelen, dunkler Wald
  • Oktober 2016                    Ingvild H. Rishoi, Winternovellen
  • September 2016             Juli Zeh, Unterleuten
  • Juli 2016                            Michael Köhlmeier, Das Mädchen mit dem Fingerhut
  • Mai  2016                         Isabel Bogdan, Der Pfau
  • April 2016                          Hans Platzgumer, Am Rand
  •  März 2016                        Michela Murgia, Accabadora
  • Jänner 2016                    Josè Saramago, Das Zentrum

 

  • November 2015               Zsuzsa Bank, Die hellen Tage
  • Oktober 2015                   Nadine Gordimer, Keine Zeit wie diese
  • September 2015             Stefan Zweig, Ungeduld des Herzens
  • Mai 2015                           Rafik Schami, Eine Hand voller Sterne
  • April 2015                          Doris Knecht, Wald
  • März 2015                          Lutz Seiler, Kruso
  • Februar 2015                    Markus Zusak, Die Bücherdiebin  

 

  • Dezember 2014:          Patrick Modiano, "Dora Bruder"
  • Oktober 2014:             Thomas Glavinic, "Das größere Wunder"
  • September 2014:         Dimitre Dinev, "Engelszungen"
  • Juni 2014                   John Williams, "Stoner"
  • April 2014:                  Haruki Marukami, "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
  • März 2014:                 Yasmina Reza, "Glücklich, die Glücklichen"
  • Februar 2014:             Peter Henisch, "Mortimer & Miss Molly"
  • Jänner 2014:              Joachim Meyerhoff, "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war"